Wesendonck lieder (Wagner) : review

Following the concert I made with the Argovia Philarmonic after winning the Schenk Stiftung, here is a quick review from Zofingen Tablatt :

Die gleichen Fähigkeiten zur ausdrucksstarken Interpretation bewies auch Marina Viotti mit ihrem ebenso weichen wie klangvollen Mezzosopran in Richard Wagners «Wesendonck-Liedern». Darin verarbeitet der Komponist die Qualen und Gefühlswelten einer unerfüllten Liebe. Um diese darzustellen, konnte die Sängerin allein auf die Schwingungen und Beweglichkeit ihrer Stimme vertrauen, auf Gestik zur Betonung von pathetischen Passagen verzichtete sie fast gänzlich.

"Marina Viotti proved great skills of expressive interpretation, singing the Wesendonck Lieder with her soft aswell as sonorous mezzo voice. In this piece, the composer shows the agony and emotional worlds of an unrequited love. To illustrate this, the mezzo could rely completely on the vibrations and agility of her voice, renouncing almost entirely any gestures in order to emphasis the pathetic parts."

Retour à l'accueil